Santana Ranch
Tierpension & Coaching


HUNDEPENSION 



EMIL 


Hallo,

ich höre meistens, wenn man "Emil!" ruft und bin seit Juni 21 ganz oft bei Ramona und ihrer Familie.

Am Anfang wollte ich nicht so gern hier bleiben, weil ich etwas Angst hatte. Aber Ramona hat mir ganz doll geholfen und dann hab ich gemerkt, dass mein Schwanz wedelt, wenn ich morgens aus dem Auto steige und zum Tor laufe.

Da ist zum Beispiel der Strolch, der ist mein bester Freund. Und der Amigo - der ist auch mein bester Freund. Achso, und die Lotta ist meine beste Freundin. 

Den ganzen Tag hab ich soooo viel zu tun:

- rennen, Kaninchen besuchen, rennen, ausruhen, Hühner besuchen, rennen, ausruhen, Pferde besuchen, rennen...

Wenn ich dann müde bin, sind überall Decken und Kissen und Bettchen und sogar Sofas - nur für uns! Zuhause muss ich die Couch immer mit Frauchen teilen. Und wenn ich ein ganz dringendes Kuschelbedürfnis hab, gibt es immer Hände, die mich streicheln.

Wenn mein Mensch mich abends abholt, hab ich richtig viel zu erzählen.

Aber oft schlaf ich einfach ein und träum dann eben von meinen Erlebnissen.

Frauchen sagt, das ist hier ein richtiges Paradies. Ich weiß nicht, was das ist, aber sie lächelt dann so glücklich, dass sie bestimmt recht hat.

Glücklicher Schwarzpfotenindianer





       Tamina








 HEKTOR



 AMY


 WINNIE + YARI


Bin beim buddeln eingeschlafen ...





HEXE





COACHING 



Béci


Unsere Fellnase aus dem Land der Magyaren haben wir inzwischen knapp über ein Jahr. Fünf ist er nun und von dieser für einen Hund schon beträchtlichen Lebenszeit verbrachte er zwei Jahre auf der Straße und weitere zwei im Animal Shelter Nordost-Ungarns. Béci ist ein lieber Kerl, der sich stets bemüht, alles richtig zu machen. Einzig ausgenommen, wenn bei ihm Triggerpunkte berührt werden, die den Jagdmodus aktivieren. Solche Auslöser sind, wie bei vielen Hunden auch, Eichhörnchen, Katzen oder schwimmendes Federvieh. Ein viel wichtigeres Problem für uns war jedoch, dass wir kaum noch Gäste daheim empfangen können. Unser Drollo hat Haus und Garten inzwischen als SEIN Imperium verinnerlicht und dieses wird gegen alles, was hier nicht hergehört verteidigt. Um dieses Verhalten zu ändern, was uns nach diversen Buchlektüren doch nicht so richtig gelang, fanden wir deine Internetseite. Die Vorstellung deiner Person dort und deine Darstellung, wie du mit Tieren umzugehen pflegst, empfanden wir auf Anhieb höchst sympathisch. So wählte ich deine Nummer und war überrascht, dass du uns gleich anbotst, einen „Hausbesuch“ zu machen, welchen wir uns ja insgeheim sehr wünschten, da dann am besten auf des Hundes als auch unser Verhalten eingegangen werden kann.

Das Treffen war der Hit! Wie durch Zauberhand reagierte unser „Wachhabender“ bei deinem Erscheinen ganz anders als erwartet und akzeptierte deine ausgestrahlte Präsenz sofort. Bewundernd dachten wir: „Wow, die hat’s drauf!“ Du zeigtest auf, wie wir unseren Schwarzbraunen aus der Pflicht nehmen können, ständig für uns Entscheider, Wächter und Beschützer sein zu wollen. Und auch, wie sich Gäste korrekt verhalten sollten. Brachtest uns lehrreiche Suchspiele für den Hund nahe und begleitetest uns auf einen Spaziergang. Von dir als einen externen Beobachter die Grundcharakteristik unseres Vierbeiners erklärt zu bekommen als auch deine Eindrücke von uns als Hundeeigentümer vermittelt zu erhalten, prägte sich bleibend in unsere Köpfe. Wertvolle Tipps, die das Verhältnis Hund zu Mensch und umgekehrt nachhaltig verbessern.

Auch weiterhin hegen wir den Wunsch, mit Dir in Kontakt zu bleiben, denn wir haben noch einiges zu lernen. Ein Hund sollte auch sozialem Kontakt zu seinen Artgenossen pflegen und mit denen spielen können. Das jedoch ist nicht immer einfach zu bewerkstelligen, a), weil wir ja alleine mit ihm leben und b), weil flüchtige Begegnungen auf Spaziergängen das nicht wirklich ermöglichen. Das nun wäre noch ein weiteres Ziel für die Zukunft. Wir sind uns sicher, dass Du, liebe Ramona, da für uns drei eine große Hilfe sein wirst.

Yogi, Gabi und der Hund